Rund 1.000 Beschäftigte legten bis 14.00 Uhr die Arbeit nieder

Erste Warnstreikwelle im Rhein-Sieg-Kreis und Bonn

  • 09.01.2018
  • Aktuelles, Bildergalerie

Am heutigen Dienstag rief die IG Metall Bonn-Rhein-Sieg die Beschäftigten in 11 Betrieben in Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis zu ersten Warnstreiks auf. Bis gegen 14.00 Uhr verließen rund 1.000 Beschäftigte ihren Arbeitsplatz früher und zeigten damit, dass sie ihre Option auf verkürzte Arbeitszeit aktiv in Anspruch nahmen.

Den Auftakt machten die Beschäftigten bei Step-G in Bonn, die heute erst 2 Stunden später ihre Arbeit aufnahmen.

Ihre Arbeit früher beendeten die Beschäftigten bei GKN Walterscheid und Eaton in Lohmar, in Troisdorf folgten die Beschäftigen von Mannstaedt und Reifenhäuser diesem Beispiel. Verkürzte Arbeitszeiten nutzten am heutigen Tag ebenfalls die Beschäftigten bei ABB in Bad Honnef, Maxion Wheels in Königswinter sowie die Bonner Betriebe Eaton Industries, SGL Carbon und GKN-Sinter Metals. An der oberen Sieg übten die Beschäftigten bei ZF in Eitorf die Verkürzung der Arbeitszeit.

Die IG Metall fordert sechs Prozent mehr Geld und für alle 3,9 Millionen Beschäftigten die Option, ihre Arbeitszeit befristet auf 28 Wochenstunden absenken zu können. Schichtarbeiter, Eltern junger Kinder sowie pflegende Familienangehörige sollen zusätzlich einen Teillohnausgleich erhalten, wenn sie ihre Arbeitszeit reduzieren.

Die Arbeitgeber haben bislang Lohnzuwächse von zwei Prozent plus einer Einmalzahlung angeboten und eine Flexibilisierung der Arbeitszeiten nach oben verlangt.

Diese Aktionen führen wir heute in diesen Betrieben auf allen Schichten durch, teilte Michael Korsmeier, Geschäftsführer, der IG Metall Bonn-Rhein-Sieg mit.

Ab Morgen werden wir den Druck weiter erhöhen und alle Betriebe im Kreis Euskirchen zu einer öffentlichen Kundgebung in Hellenthal aufrufen, so Korsmeier weiter.

In der nächsten Woche ist damit zu rechnen, dass dann eine solche Kundgebung auch im Rhein-Sieg-Kreis zu erwarten ist. Bis zur dritten Verhandlung am 18. Januar 18, werden wir die Warnstreiks flächendecken weiter führen, so Michael Korsmeier.

Diese erste Warnstreikrunde, zeigt wieder einmal sehr deutlich, dass die Metallerinnen und Metaller geschlossen hinter den Forderungen ihrer IG Metall stehen.


Drucken Drucken